Pressestimmen zu den Aktionen Gegen Das Totsparen!

Zum 22.12.2009
im Opernhaus Wuppertal

Radio Wuppertal:

„Im Opernhaus haben am Abend Gegner des Sparkurses demonstriert. Nach der Aufführung des Stückes „Im Dickicht der Städte“ enterten 15 Aktivisten eines bis dahin nicht bekannten Bündnisses „gegen das Totsparen“ die Bühne. Verkleidet als Bademeister, Bauarbeiter und Kindergartenkinder protestierten sie gegen die geplanten Einsparungen bei Kultur, Sport und im Sozialbereich. Auch wandten sie sich gegen den Döppersberg-Umbau. Das neue Bündnis kündigt weitere Aktionen an.“

Westdeutsche Zeitung:

„Wuppertal. Am Dienstagabend wurde die Opernbühne zur Protest-Plattform. Der Applaus für die Aufführung des Brecht-Klassikers „Im Dickicht der Städte“ war noch nicht verklungen, da enterte ein fröhlicher Trupp Kostümierter die Bühne des Opernhauses. Die Demonstranten zeigten wenig schauspielerisches Talent, dafür viele Plakate mit klarer Botschaft: Baut Gesamtschulen statt den Döppersberg, erhaltet die Bäder- und Kulturvielfalt…“ [weiter]

Junge Welt:

„Am Dienstag abend veranstaltete das Bündnis »WuppertalerInnen wehren sich gegen das Totsparen« im Wuppertaler Opernhauses eine Art Go-In, um gegen den Sparwahnsinn der Stadtverwaltung zu protestieren. Aufgrund der hohen Verschuldung der Kommune soll das Schauspielhaus viel weniger Mittel erhalten, so daß es den laufenden Betrieb voraussichtlich ab 2012 einstellen muß…“ [weiter]

Neue Rheinische Zeitung:

„Wuppertal. Das Bündnis „Wuppertaler_Innen wehren sich gegen das Totsparen“ protestierte gestern im Operhaus gegen die Sparpläne der Stadt Wuppertal. Nach dem Ende der Vorstellung „Im Dickicht der Städte“ enterten dafür sie die Bühne und wurden dafür vom Publikum mit viel Applaus belohnt. Mit seiner Parole gegen das Spardiktat meint das Bündnis unsoziale Kürzungs-und Schließungspläne, von denen eine Reihe städtischer Einrichtungen und deren Mitarbeiter und Nutzer betroffen sind…“ [weiter]

DKP Rheinland:

„Am Dienstag den 22.12.2009 protestierte das Bündnis „Wuppertaler_Innen wehren sich gegen das Totsparen“ im Operhaus gegen die Sparpläne der Stadt Wuppertal. Nach dem Ende der Vorstellung „Im Dickicht der Städte“ enterten wir die Bühne und wehrten uns gegen das Spardiktat der Stadtverwaltung. Das Publikum belohnte die Aktion mit viel Applaus…“ [weiter]